Freitag, 23. September 2016

Alles andere als „kalter Kaffee“


Trio Macchiato im Steinhaus

Zwei Herren im hellblauem Anzug mit Hut und eine Dame in rot betreten die kleine Bühne im vollbesetzten Steinhaus, der ehrwürdigen Häuptlingsburg im Rheiderland. Endlich sind die Außenarbeiten dort abgeschlossen, sodass die gut 50 Gäste des Konzertes mit dem Trio Macchiato besser zu uns finden und sogar ihr Auto abstellen konnten.

Jakob Neubauer, Foto: Former
Eine Reise mit dem Orient Express von Paris nach Istanbul war angekündigt. So weit, so gut, so bekannt. Mit einer Zigeunerweise aus dem Paris der 30er-Jahre nahm der alterwührdige Zug langsam und schwerfällig Fahrt auf. Erst einmal in Gang, waren alle guter Dinge und gespannt, was die drei Musiker denn sonst noch so aus ihren Instrumenten herausholen würden. Etwas leichter ging es mit einer französischen Musette weiter. Dazu inspiriert worden waren sie von einem Akkordeonisten, der in St. Malo an der Hafenmole saß: im blauen Anzug und mit Hut. Jakob Neubauer wird ihm in nichts nachgestanden haben. Der „Nachkomme deutscher Kolonisten vom Ufer des Schwarzen Meeres“ fasziniert mich immer wieder aufs Neue mit dem, was er aus seinem Instrumentarium (Akkordeon, Bajan, Bandoneon, Vibrandoneon etc.) so alles rausholt.