Dienstag, 26. November 2013

Die Hochschule Emden/Leer zu Besuch im Steinhaus




Anlässlich des 40 Jährigen Jubiläums der Hochschule, fand im November ein Vortrag vom Professor Duwe zum Thema: "Papa, was hast du früher gespielt?" im Kaminzimmer des Steinhauses statt. Mit einer tollen Beleuchtung hat mit dem Publikum auch das Team des Landschaftsforums die alten Gemäuer von ihrer ganz anderen Seite genießen können. Danke an die Hochschule, die das Steinhauses als Vortragsräumlichkeit gewählt hat!




 

Montag, 4. November 2013

Blues, Jazz, Pop und Folk

Zum Abschluss der Veranstaltungssaison haben wir mit Lennart Salomon und Fontaine Burnett zwei aufregende musikalische Abende im Forum und im Steinhaus verbracht. Nun arbeiten wir am Halbjahresprogramm für 2014.

Danke an die tollen Künstler für die gleichmäßig hochwertige Leistung und die gegenseitige Inspiration, an die Besucher, für das stetige Interesse an unseren Veranstaltungen und an alle Kollegen! Es macht Spaß mit euch und Ihnen!

Anbei Eindrücke vom Konzert im Forum...


Rheiderland Zeitung vom 28.10.2013

Freitag, 11. Oktober 2013

Tag der offenen Tür - Baustelle am Georgswall

Anlässlich des morgigen "Tag der offenen Tür" in der Archäologie, möchte ich mitteilen, dass das Landschaftsforum für einige Wochen von der Außenwelt (zumindest an der Seite des Georgswall) abgeschnitten, aber noch lebendig ist. Wir sind über den Eingang der Archäologie (Ecke Hafenstraße/Fischteichweg) zu erreichen. Vielleicht sehen wir uns morgen schon?:

Zum 40-jährigen Bestehen des archäologischen Forschungsinstituts veranstaltet der Archäologische Dienst der Ostfriesischen Landschaft am Samstag, 12. Oktober von 10 Uhr bis 17 Uhr einen „Tag der offenen Tür". An diesem Tag können Besucher die unterschiedlichen Arbeitsbereiche kennenlernen und den Archäologen über die Schultern schauen. Neben Kurzvorträgen im Landschaftsforum oder Führungen durch das Gebäude können bei Intersse auch Ortsakten eingesehen werden. Zudem finden archäologische Experimente für große und kleine Besucher statt. Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Ausstellungs- und Forschungsprojekts „Land der Entdeckungen. Die Archäologie des friesischen Küstenraums“ statt.


Unser aktueller Ausblick auf den Georgswall

Mittwoch, 25. September 2013

Song Ping Pong

Nach den rührenden, lustigen und akrobatisch-angehauchten Abenden mit Claudia Spörri und Felix Elsner, stellt das Landschaftsforum nun einen neuen Termin für Ihren Kalender vor:

Gitarrenduo im Song Ping Pong

Gleich einem Star-Koch kreiert Fontaine Burnett mit ausgewählten Zutaten aus Blues, Jazz, Pop und Folk, Musik für Leute mit feinem Geschmack. Lennart A. Salomon setzt sich mit einer Gitarre hin und performt seine Songs, so wie sie entstehen: roh, melodiös, groovy, entspannt. Die Ostfriesische Landschaft präsentiert diese zwei Künstler, die sich im Landschaftsforum gegenseitig begleiten und ergänzen. So ist jeder Auftritt einzigartig und entwickelt immer eine neue und andere Dynamik.
 



Und hier ein Beitrag aus den Ostfriesischen Nachrichten vom 23.09.2013 zu dem Künstlerduo "Schieflage" im Forum:

Donnerstag, 12. September 2013

Es gibt noch Karten...

  Liebe Leser, für die Konzerte am 20.09. und am 21.09. gibt es noch Karten! Wir freuen uns über Interesse und nehmen Kartenbestellungen unter 04941 179967 entgegen.
 

Chansonabend voller Leidenschaft und Liebe

Gefühl, Verlust und Liebe in “Schieflage”: Am 20. und 21. September lädt die Ostfriesische Landschaft zum Chansonabend mit Claudia Spörri und Felix Elsner.

Die beiden Mitglieder der Bremer Shakespeare Company interpretieren Werke von Komponisten wie Friedrich Hollaender, Georg Kreisler oder Hanns Eisler auf eigenwillige und amüsante Weise. Die emotionalen Texte der „großen und kleinen Lichter der Weltliteratur“ erzählen von Euphorie, Hoffnung und Verzweiflung - wenn das leidenschaftliche Gefühl mit der nüchternen Realität kollidiert.

Es beginnt mit der Schweizer Schauspielerin und Sängerin Claudia Spörri, die in schwarzem Kleid mit rotem Schuh und roten Rosen auf den Mann wartet, der es versteht, sie zu betören. Doch der Angebetete erscheint nicht. Im Laufe des Abends verwandelt die Chansonette aber ihre “wartende Dame” souverän von einem schüchtern wirkenden Fräulein in eine selbstbewusste Persönlichkeit. Und während Spörri Texte etwa von Erich Fried (“Was es ist”) interpretiert, gibt ihnen Felix Elsner am Klavier noch mehr Raum und Tiefe.

Claudia Spörri und Felix Elsner – “Schieflage”
Datum: 20. September 2013
O
rt: Landschaftsforum AurichBeginn: 20:00 UhrKarten: 18 und 15 € (Schüler und Studenten zahlen die Hälfte)

Claudia Spörri und Felix Elsner – “Schieflage”
Datum: 21. September 2013Ort: Steinhaus BunderheeBeginn: 20:00 UhrKarten: 15 € (Schüler und Studenten zahlen die Hälfte)


Bilder zum Tag des offenen Denkmals im Steinhaus

Vielen Dank an die Landfrauen Bunde

Eine der vier spannenden Führungen zum Thema
"unbequemes Denkmal" mit Dr. Nina Hennig und Dr. Jan Kegler

Es gab viel zu lesen und zu entdecken.

Die Landfrauen haben dekoriert.

Gästeführerin und Museumspädagogin im Gespräch am Basteltisch
für die Kinder. Zu sehen sind nachempfundene Spielpuppen aus der Barockzeit.

Montag, 9. September 2013

Tag des offenen Denkmals

120 Besucher, acht Bunder Landfrauen und drei Mitarbeiter der Ostfriesischen Landschaft haben, trotz des zum Thema passenden ungemütlichem "Schietwetter", den Weg in das Steinhaus in Bunderhee gefunden. Hier schon einmal ein erster verwackelter Eindruck von bastelnden Kindern und interessierten Besuchern, die an einer der vier Führungen teilnahmen. Die Bunder Landfrauen haben dazu knusprig feinen Kartoffelpuffer serviert.




Und auch die Rheiderland Zeitung hat das historische Gebäude besucht: Zum Artikel



Mittwoch, 4. September 2013

Die Ostfriesische Landschaft lädt ein:


zum Tag des offenen Denkmals im Steinhaus Bunderhee mit dem Thema

„Jenseits des Guten und Schönen. Unbequeme Denkmale?“
 
Am Tag des offenen Denkmals, dem 08.09.2013 von 11:00 bis 17:00 Uhr, öffnet das Steinhaus Bunderhee seine Türen für interessierte Besucher.

Das Steinhaus ist die ursprünglichste Häuptlingsburg Ostfrieslands. In seiner über 600 Jahre alten Geschichte haben Generationen von Bewohnern Funktion und Erscheinungsbild des Gebäudes geprägt. Während es in den kriegerischen Jahren des 14. Jahrhunderts noch als wuchtiger Schutz- und Speicherbau angelegt wurde, gestalteten die Besitzer zu späteren Friedenszeiten ihr Heim wohnlicher. Der heutige Anblick wird durch den Dualismus des massiven, mittelalterlichen Wehrbaus und des im 18. Jahrhunderts angegliederten, barocken Wohnhauses geprägt.

Kostenlose Führungen:
11:30 Uhr            „Wohnen im Steinhaus – wie bequem war das?“ (Dr. N. Hennig)
12:30 Uhr            „Gar nicht so bequem – oder die Herausforderung ein Denkmal zu erhalten“ (Dr. J. Kegler)
14:30 Uhr            „Wohnen im Steinhaus – wie bequem war das?“ (Dr. N. Hennig)
15:30 Uhr            „Gar nicht so bequem – oder die Herausforderung ein Denkmal zu erhalten“ (Dr. J. Kegler)

Neben den Führungen steht es jungen und alten Gästen frei, das historische Gemäuer zu erkunden.

Der Landfrauenverein Bunde kümmert sich um das leibliche Wohl, bei einer gemütlichen Tasse Tee oder Kaffee kann der authentische Charme des Steinhauses genossen werden. Für Freude bei den kleinen Gästen sorgt ein buntes Kinderprogramm.

Donnerstag, 15. August 2013

Weiter gehts...

Liebe Leser des Blog,

das Team des Landschaftsforums hat die Gezeitenkonzerte erfolgreich überstanden und widmet sich nun wieder den Veranstaltungen im Forum, sowie im Steinhaus.

Momentan wird der Chansonabend von "Schieflage" geplant.

Sobald die ersten Flyer dazu fertig sind, werden wir diese sofort veröffentlichen.



Mittwoch, 29. Mai 2013

Oll´Mai in Leer

Der diesjährige Oll´Mai fand in der Großen Kirche in Leer unter dem Hauptthema "Archäologie" mit zwei Jubiläen statt: 50 Jahre archäologische Landesaufnahmen, sowie 40 Jahre Forschungsinstitut der Ostfriesischen Landschaft. Auch die festliche Verleihung des Indigenats fand in der reformierten Kirche statt. Das Team des Landschaftsforums war bei der Vorbereitung involviert.

Ostfriesen-Zeitung vom 27.05.2013

Ostfriesische Nachrichten vom 27.05.2013

Mittwoch, 8. Mai 2013

Freitag, 26. April 2013

Restkarten für Heavy Classic

Für Morgen gibt es noch Restkarten für das Konzert im Steinhaus Bunderhee!


Malte Vief
















Konzertante Musik, die rockt

Aurich. Konzert- trifft Rockmusik: Am 26. und 27. April präsentiert die Ostfriesische Landschaft mit dem Gitarristen und Komponisten Malte Vief einen Stilmix mit Ohrwurmgarantie. Während am 26. April Vief mit seinem Bandensemble im Landschaftsforum in Aurich spielt, ist der Preisträger internationaler Wettbewerbe einen Tag später mit seinem Duo-Partner Jochen Roß (Mandoline) im Steinhaus Bunderhee zu Gast.

Ob in der Besetzung als dreiköpfiges Kammerorchester oder als Duo - Malte Vief hat einen ganz eigenen Musikstil geschaffen, und ihn Heavy Classic getauft. Bei den beiden Konzerten im ostfriesischen Raum treffen Jochen Roß (Mandoline), Matthias Hübner (Cello) und Malte Vief (Gitarre)  sich zu einem Crossover-Dialog. Die Musiker sind klassisch ausgebildet, fühlten sich aber immer schon zur Rockmusik hingezogen. Beide Genres vereinen sich im Projekt Heavy Classic in Eigenkompositionen und innovativen Arrangements - eine aufregende musikalische Symbiose, die rockt.

Vief hat inzwischen drei Alben herausgebracht. Auf seinem Debutalbum veröffentlichte er 2006 Solo- und Ensemblestücke. 2010 erschien das zweite Album "Antigo", auf dem er Elemente Alter Musik in eigenen Kompositionen verpackte. Mit "HeavyClassic" und "Antigo" wurde der Musiker im Magazin "Gitarre und Bass" zwei Mal zum Newcomer des Monats ausgezeichnet. Ebenfalls im Jahr 2010 veröffentlichte Malte Vief gemeinsam mit Matthias Hübner die Duo-CD "Euphoryon" (Gitarre und Cello).

Malte Vief studierte in Bremen, Hamburg und Dresden, erhielt bereits zu  Studienzeiten einen Lehrauftrag an der Hochschule „Carl Maria von Weber“ in Dresden. Der Musiker ist Preisträger und Finalist internationaler Wettbewerbe, etwa dem "European Guitar Award" und "Open Strings Wettbewerb". 2011 gewann seine Komposition "Intrada" beim amerikanischen "Indie International Songwriting Contest 2011" den 1. Preis in der Kategorie "Instrumental". Mehr Infos und Hörproben im Internet unter www.heavyclassic.de

Heavy Classic Duo, Steinhaus Bunderhee

Datum: 27. April 2013
Beginn: 20:00 Uhr
Karten: 12 € (Schüler und Studenten zahlen die Hälfte)
 
Informationen und Karten gibt es unter Tel.:04941 179976, per Fax: 04941 179975 und per

E-Mail: karten@ostfriesischelandschaft.de oder im Landschaftsforum der Ostfriesischen Landschaft, Georgswall 1 – 5, 26603 Aurich.

Donnerstag, 18. April 2013

Wir sind da!

Nicht, dass Sie denken, das Team des Landschaftsforum wäre vom Erdboden verschluckt worden! Tatsächlich sind zwar um das Gebäude der Ostfriesischen Landschaft seit langer Zeit Bauarbeiten im Gange, jedoch sind wir wie üblich in unseren Büros anzutreffen und planen derzeit die anstehenden Termine u.a. der Gezeitenkonzerte.

Karten für die Veranstaltung mit Heavy Classic im Forum, sowie im Steinhaus Bunderhee sind übrigens noch zu haben! ;-)


Vor unseren Büros: Die Baustelle am Georgswall


Montag, 25. März 2013

Die Sonne geht auf!



Wir freuen uns in diesen kalten Tagen auf die Musiker von Heavy Classic mit einem Video.

Dienstag, 5. März 2013

Mehr Veranstaltungen...

...stehen fest!
Im April können wir das neue Bandensemble von Heavy Classic begrüßen. Als Duo hatten wir bereits die Freude, Malte Vief und Matthias Hübner zu erleben, aber nun gibt es noch einen drauf: Mit Jochen Roß eine weitere Version von rockiger Klassik!

http://www.heavyclassic.de/de/projekte.php


„Da wirkte selbst ein Deep Purple Cover-Song wie vom einst stürmisch drängenden Bach erdacht“
Kieler Nachrichten

Freitag, 8. Februar 2013

Erste Termine 2013 ...

Für die zweite Jahreshälfte sind die Planungen der Veranstaltungen im Landschaftsforum und im Steinhaus fast abgeschlossen.

Hier ein kleiner Vorgeschmack: 

Am 20.09.2013 können wir Claudia Spörri mit Felix Elsner am Klavier bei einem Chansonabend erleben. Mit dem Programm "Schieflage" werden die Aktuere der Bremer Shakespeare Company den Abend im Landschaftsforum füllen.

Auch in Bunderhee wird dieses Programm im Steinhaus gespielt. Im 300 jahre alten Anbau werden die beiden am 21.09.2013 auftreten.


Felix Elsner mit Claudia Spörri (Bildrechte bei Claudia Spörri)
Ausschnitt eines Presseberichts (Kreiszeitung):

Claudia Spörris „Schieflage“ in der Kulturbühne faszinierte

Esprit, Melancholie und Sehnsucht|
Bassum - Von Ilse-Marie Voges. Faszinierend kann eine „Schieflage“ sein. Dies bewies am Freitagabend in der Kulturbühne in Bassum die Schweizer Schauspielerin und Sängerin Claudia Spörri mit ihren leidenschaftlich vorgetragenen Liedern quer durch die Chansonlandschaften. Ein Abend voller Esprit, aber auch mit melancholischer Zurückhaltung, der bei den Gästen ganz sicher in Kopf und Herz bleibt.
Begleitet von Felix Elsner am Klavier: Claudia Spörri.

Auf Einladung der Initiative „Kulturmenü“ war die Akteurin der Bremer Shakespeare Company mit ihrem Programm „Schieflage“ zu Gast. Claudia Spörri setzte Texte und Musik ehrlich, wohltuend und überzeugend in Szene so, dass die Komponisten Friedrich Hollaender, Georg Kreisler, Hanns Eisler und andere ihre helle Freude an der Interpretation gehabt hätten.
Fast ganz in schwarz – Mantel, kleines Hütchen, schwarze Strümpfe, rote Schuhe und ein Sträußchen mit roten Rosen – erwartet sie den Mann, der es versteht, sie zu betören. Die Verabredung in der Bar – ein kleiner runder Tisch, zwei Stühle und die Gläser für Rotwein – entwickelt sich eher tragisch. Der Ersehnte kommt nicht zum Rendezvouz. „Kommt er, oder kommt er nicht?“ fragt die zarte Dame, die im kleinen schwarzen Kleid mit Spitze sehnsüchtig auf „Ihn“ wartet. Verständlich, denn zu Hause ist ein Mann, dem seine Firma alles bedeutet. „Er ist immer sooo müde. Das Geschäft spannt ihn an, bei mir spannt er ab“, seufzt die Chansonette hinreißend frustriert.
Was bleibt da noch? Erich Fried hat das in seinen Gedichten wunderbar ausgedrückt: Es ist Unsinn, sagt die Vernunft. Es ist was es ist, sagt die Liebe! Mit Inbrunst, klarer Stimme verlieh Claudia Spörri dem Text beeindruckend Tiefe. Begleitet wurde sie von Felix Elsner am Klavier, der es großartig verstand, den leisen, aber auch temperamentvollen Texten Raum zu geben. Anrührend, wenn die Chansonette Seufzer wie „Ich brauche Dich“ hauchte und Elsner virtuos untermalte.
Das Hoffen, Herbeisehnen und Wünschen unterstrich die Sängerin mal mit verzweifelt auf die Arme gelegtem Kopf, mal mit geballten Fäusten. Sie verwandelte sich im Laufe der Geschichte in eine Frau, deren Gefühlswelt mit den Alltagswahrheiten ringt, in eine Frau, die die ganze Palette der Realität erlebt, so wie sie vielen Frauen nicht fremd ist. Temporeich präsentierte sie die Wechselbäder, die sich um Zuwendung und Liebe drehen, auch mit der italienischen Variante „Dolce far niente“, erst recht hintergründig mit dem Lied „Hausfreund“, dem Mann, der neben Moneten auch Blumen mitbringt.
Wunderbar wie sie erklärte„Nichtstun tut so gut“, sich auf dem Stuhl bequem und sexy räkelnd, zwischendurch mühelos Rad schlagend, gelang es ihr, das Publikum zum lässigen Fingerschnippen zu überreden.
Die Tristesse der wartenden Dame wird im Verlesen eines Liebesbriefes deutlich. Sehnsucht und Wut wechseln, und in „Weißes Papier“ von Element of Crime setzt sie sich einmal mehr bedeutsam in Szene. Hellwach und spritzig, sehr wohl aber auch die schmerzhaften Seiten des Lebens streifend, erzählte Claudia Spörri von der Einsamkeit, vom Verlassensein. „Adieu Paul! Machs gut“ hat sie auf den Zettel geschrieben, der auf dem Karton klebt und die Klamotten des Liebhabers enthält, der nicht kam. Die Erkenntnis „Ich bin immer zu spät gekommen im Leben und in der Liebe“ tut hör- und sichtbar weh. Großartig bringt sie Georg Kreislers „Mein Weib hat mich verlassen!“ auf die Bühne. Im Trenchcoat, mit Schlapphut und Brille lässt sie das Publikum teilhaben am Wunsch eines Mannes, der seine Frau über hat, die ihn leider, leider nicht verlässt.
Claudia Spörri verlieh ihrer Stimme alle Chansonnuancen, die sich zu einem ironisch harmonischen Ganzen fügten. Den eifersüchtigen „Stroganoff“, der Schmutzkikoff zerteilt und zu Filet verarbeitet, spielte und sang die Schweizerin locker und amüsant, der „Neandertaler“ von Neumann schien ihr geradezu auf den Leib geschneidert.

Freitag, 25. Januar 2013

Gezeitenkonzerte: NDR Kultur sendet Abschlusskonzert


Das Team des Landschaftsforums möchte Sie hiermit herzlich einladen, in Erinnerungen an 2012 zu schwelgen!
Das Konzert, das am 7. September 2012 in der Johannes a Lasco Bibliothek Emden stattfand, wird am Sonntag, 27. Januar, um 11:03 Uhr in der Reihe „Das Sonntagskonzert“ übertragen. In der historischen Kulisse spielte das Kurpfälzische Kammerorchester unter Ivo Hentschel gemeinsam mit dem künstlerischen Leiter der Gezeitenkonzerte Matthias Kirschnereit am Klavier. Auf dem Programm standen die Sinfonia D-Dur („Veneziana“) von Salieri, Mozarts Klavierkonzert in d-Moll KV 466 und die Sinfonie D-Dur KV 504 (Prager Sinfonie).

Termin: Sonntag, den 27.01., 11.03 h

Einschalten lohnt sich!

Donnerstag, 10. Januar 2013

2013

Herzlich willkommen 2013! Wir wünschen Ihnen ein gesundes, friedliches, erfolgreiches und kulturreiches neues Jahr!