Donnerstag, 29. September 2011

Nachklapp I Lisbeth Quartett

Noch Freitagabend haben uns die Kollegen angerufen, um uns zu erzählen, was für ein grandioses Konzert wir verpasst haben, nur weil wir ein Wochenende mit Sonne außerhalb Ostfrieslands genießen wollten. Ein bisschen geärgert hatte ich mich im Vorfeld ja schon, vor allem, weil ich ein Jahr lang auf das Lisbeth Quartett "gewartet" hatte. Aber ich freue mich, dass die drei Jungs und Charlotte im ausverkauften Landschaftsforum so gut angekommen sind und sich vor allem sehr wohl bei uns gefühlt haben. Werner Jürgens und Hermann Mennenga haben in ihren Blogs über den Abend berichtet, ebenso wie zahlreiche Pressevertreter der ostfriesischen Tageszeitungen. Und Uwe hat mir versprochen, später auch noch einen ganz persönlichen Erfahrungsbericht zu verfassen. Auf den bin ich gespannt; denn er war ganz aus dem Häuschen ... .

Montag, 19. September 2011

Lisbeth Quartett im Sonntagsblatt

Werner Jürgens hat im Sonntagsblatt von gestern einen netten Artikel über das Lisbeth Quartett geschrieben und dazu noch ein schönes Foto gefunden, das uns nicht vorlag.

(Zum Vergrößern bitte anklicken).

Dienstag, 13. September 2011

Zeitreise ins Mittelalter


Die Vortragsreihe der Landschaftsbibliothek und des Staatsarchivs Aurich im Winter 2011/2012 beginnt mit einem Rundgang durch ein Gebäude, das noch keiner der Zuhörer gesehen hat. Dr. Justin Kroesen nimmt uns mit auf eine Zeitreise in eine mittelalterliche Kirche. Zwar hat sich in keiner Kirche der Region die gesamte Ausstattung der Zeit erhalten, aber vielerorts etwas, seien es flächendeckende Wandmalereien oder auch unscheinbare Nischen. Diese und viele weitere mittelalterliche Kunstwerke und Architekturdetails hat Dr. Kroesen gemeinsam mit Dr. Regnerus Steensma in einem gerade erschienen Buch zusammengetragen: „Die mittelalterliche Ausstattung der Kirchen in Ostfriesland“.

Zusammen ergeben die einzelnen Ausstattungsgegenstände dann eine vollständige Kircheneinrichtung, so dass wir im Vortrag mit Hilfe zahlreicher Fotos virtuell eine mittelalterliche Kirche erkunden können. Dabei werden wir auch die typischen Merkmale ostfriesischer Kirchen kennenlernen. Und da nicht nur Altäre und Taufbecken, Orgeln und Kanzeln eine Rolle spielen, sondern auch Sedilien und Piscinen, bekommen wir zugleich einen Eindruck von der Andersartigkeit der Benutzung der Kirchen im Mittelalter. Nicht nur der Raum als solcher, sondern auch das, was die Menschen in und mit ihm erlebten, vor allem im vorreformatorischen Gottesdienst, wird also im Vortrag lebendig werden.

Beginn: Montag, 10. Oktober 2011, 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet EUR 4,00.

Weitere Informationen

Kulturwege R(h)eiderland

(c) Anton Tiktak                                        
In unserem “Grenzgänger”, der begleitenden Broschüre zu unseren zehn Grenzkonzerten im Rahmen des Musikalischen Sommers, haben wir bereits Ende Mai den Radwanderführer “Kulturwege R(h)eiderland – Kulturhistorische Wanderungen in Ostfriesland und Groningen” angekündigt, den der Archäologische Dienst der Ostfriesischen Landschaft im Rahmen eines INTERREG-Projektes herausgegeben hat. Leider hat sich das Erscheinen dieser Radwanderkarte in deutscher und niederländischer Sprache immer wieder verzögert. Ende August konnten die Kulturwege dann endlich bei einer Pressekonferenz bei der EDR in Nieuweschans vorgestellt werden. Der Kollege Jan Kegler war schon furchtbar genervt, weil wir ihn auf Anfrage unserer Kunden nach dem Buch fast ständig angesprochen haben, wann es denn nun endlich kommt. Kaum war es da, war es auch schon wieder weg, sodass wir in der Landschaft leider keine Exemplare mehr haben. Alle Interessenten, die noch nicht im ersten Schwung von uns per Post versorgt worden sind, bitten wir jetzt, sich an die Verkehrsvereine oder Tourismus-Institutionen zu wenden. Sollte es eine Neuauflage geben, werden wir sie natürlich gerne informieren. Vorgestellt werden beiderseits der Grenze Kulturdenkmäler wie Burgen, Schanzen, Kirchen, aber auch Grabungen und Mühlen zwischen Zuidbrook und Leer. Außerdem beinhaltet das Kompendium den Dokumentarfilm “Stille nach dem Sturm” von Anton Tiktak, in dem neben der Kulturlandschaft von heute archäologische Ausgrabungen vorgestellt werden. So wie Blogger sich über Kommentare freuen, nehmen auch Autoren gerne Feedback entgegen. Für die Kulturwege wurde zu diesem Zweck ein Fragebogen entwickelt.

Donnerstag, 8. September 2011

Figurentheater "Mensch,Puppe!"

Jeannette Luft und Leo Mosler sind uns durch einige wundervolle Aufführungen mit ihrem Puppentheater im Landschaftsforum besonders ans Herz gewachsen. 
Die beiden Schauspieler haben ein neues Theater im historischen Bremer Steintorviertel bezogen, welches Gert und ich uns mit großem Interesse angeschaut haben. Zusammen mit Schauspielerin Claudia Spörri haben wir uns in der gemütlichen Küche des Kontorhauses über unsere zukünftige Zusammenarbeit unterhalten. Das hat Lust auf die Inszenierungen "Bremer Stadtmusikanten" und "Frederick" gemacht. Die beiden Stücke werden im Februar 2012 im Landschaftsforum mit erwartungsgemäß hoher Spielkunst und viel Freude aufgeführt!

Weitere Infos zu dem Ensemble -ehemals Theatrium Bremen- gibt es unter www.menschpuppe.de!

Leo Mosler, Jeannette Luft und Claudia Spörri


Dienstag, 6. September 2011

kaum da und schon unterwegs

Seit gestern ist auch Gert Ufkes wieder aus dem Urlaub zurück, und heute ist er schon gemeinsam mit Wiebke Schoon beim Bremer Figurentheater in deren neuen Räumlichkeiten zu Gast. Jeannette Luft und Leo Mosler hatten sie am Rande ihrer letzten Aufführung im Landschaftsforum eingeladen. Wir sind gespannt, was sie erzählen.